Hermann Ammann and the phenomenology of language

There appears to be quite little written on the relationship between the philosopher of language Hermann Ammann and phenomenology. A single letter in the Husserl Nachlass (see below) along with Ammann’s contribution to Husserl’s Festschrift indicate that he studied with Husserl at Freiburg where Ammann was a Privatdozent.

Hermann Joseph Ferdinand Ammann was born in Bruchsal, Germany, on 10 August, 1885. In WS 1905/06, Ammann began his studies at the University of Freiburg, where – aside from a brief stay in Heidelberg – he received all of his academic training. Though his field of study was philology, Ammann studied with a number of philosophers, particularly the Neo-Kantians Jonas Cohn, Emil Lask, Heinrich Rickert, and Wilhelm Windelband. In March of 1909, Ammann completed his Staatsexamen, and in July 1910 completed his dissertation, Die Stellungstypen des lateinischen attributiven Adjektivums, under the supervision of Rudolf Thurneysen.

After World War I, Ammann began working on his Habilitation in Comparative Linguistics with Ludwig Sütterlin in Freiburg. It is at this time – between 1919-1923 – that Ammann would have met Husserl. It was also during this time that Ammann presumably met Hendrik Pos, with whom he authored the article Zur Problematik der Sprachphilosophie (1929).

Here you can find a partial bibliography of Ammann’s works, a handful of which can be found in Husserl’s personal library.

~

Husserls Empfehlungsschreiben für Ammann, Die menschliche Rede,ca. 1924 (Abschrift)

[from HuaDok III.4: 4-5]

Das Ammann’sche kleine Buch “Die menschliche Rede” ist ein sprachphilosophisches Werk von ungewöhnlichem Reichtum und tiefem Gehalt. Ich stehe nicht an ihm eine bahnbrechende Bedeutung beizumessen. Sie beruht vor allem darauf, dass der Verfasser in einer seltenen Geistesfreiheit sich von allen Fesseln grammatischer, aber auch sprachphilosophischer Tradition frei macht und es unternimmt, eine radikale Besinnung über das Wesen der Sprache aus dem Sprachbewusstsein zu vollziehen, wie es die lebendig funktionierende Sprache begleitet, die allgemeinen und notwendigen Strukturformen der Sprache herauszustellen, ohne welche diese menschliche Funktion ihren Sinn verlöre, Sprache nicht mehr Sprache wäre. Alle sprachphilosophischen Grundbegriffe müssen diesen lebensvoll erfassten Phänomenen direkt und vorurteilsfrei angepasst werden und dienen dann als Normen für die Interpretation der grammatischen Phänomene und die Kritik traditioneller grammatischer und sprachphilosophischer Theorien. So entwirft Ammann in echt phänomenologischem Geiste den Grundansatz und die prinzipiellen Richtungslinien sprachphilosophischer Forschung – wobei aber zu bemerken ist, dass er sich auch von einer schulmässigen Anlehnung an die phänomenologische Richtung fernhält und alles was er sagt aus selbst Erarbeitetem schöpft. Bedeutend wie der Problemansatz ist auch die Ausführung. Sie überrascht immer wieder durch ihre echte Originalität, die nicht mit geistreichen Einfällen spielt, sondern aus der Fülle sprachlichen Lebens Einsichten schöpft. Kapitel für Kapitel stossen wir auf sorgfältige und bleibend wertvolle Analysen, lessen sehr Förderliches und oft Erleuchtendes über das Wesen der Bedeutung in ihren verschiedenen Formen, über Namen und Identität, über das Verhältnis von Idee zu Begriff und zu anschaulicher Vorstellung, über das Problem des Verbums (Bedeutung als Lebensgehalt und Erlebniswert). Sehr originell ist zum Schluss die Auffassung des Eigenschaftswortes (Adjektivs bezw. Adverbs) als eine mit Nomen und Verbum gleichbedeutende Grundkategorie (“Eindruckswort”).

Alles in allem: es ist ein erster entscheidender Anfang einer phänomenologisch orientierten Wesenserforschung der Sprache, der gerade dadurch bleibend bedeutsam ist, dass der Verfasser die konkreten Bedürfnisse prinzipieller Klärung zu befriedigen sucht, die ihn als Sprachforscher bewegen.

 

Reading Room Update – Migration plans and Ernst von Aster

NASEP is pleased to announce that we are now beginning to migrate the contents of our Reading Room to the Open Commons of Phenomenology platform (along with the NASEP blog itself). We want to thank all of our users for supporting and promoting the contents of our Reading Room, and we look forward to expanding our collection during the migration process.

As we make our move, we will be updating you on new additions to the Reading Room as we have in the past. We apologize that new material has been slow to appear over the past few months.

The first set of writings to move over to the OPhen platform are those of Ernst von Aster. More items will be added to von Aster’s bibliography as we receive them.

Ernst von Aster was born in Berlin on 18 February 1880. In the summer semester of 1898, von Aster began his university education in Berlin studying mathematics, natural science, and philosophy. He later moved to the University of Munich where he studied under Hans Cornelius and Theodor Lipps, and was an active member of the Psychologische Verein. He completed his dissertation with Lipps on 25 May 1902. The dissertation, Über Aufgabe und Methode in den Beweisen der Analogien der Erfahrung in Kants Kritik der reinen Vernunft, was published in the Archiv für Geschichte der Philosophie in 1903. Von Aster remained in Munich to write his Habilitation thesis, Untersuchungen über den logischen Gehalt des Kausalgesetzes, which he completed on 24 July, 1905.

In the summer semester of 1906, von Aster began teaching at the rank of Privatdozent in Munich (his first courses were Grundzüge der Ethik and Über Wesen und Aufgabe des psychologischen Experiments und der psychologischen Beobachtung). Sometime in August 1912, he was promoted to the rank of Associate Professor of Philosophy (though the university course calendar does not reflect this change in status until summer semester 1913). He remained in Munich until WS 1920/21, at which point he became the successor of Hermann Siebeck as the chair of Philosophy and Pedagogy at the University of Giessen.

After the National Socialist party came to power in 1933, von Aster lost his chair at Giessen for being a Social Democrat, and fled to Sweden. In 1936, von Aster was appointed full Professor at the University of Istanbul. Edmund Husserl wrote a letter of recommendation on his behalf. Von Aster died in Stockholm on 22 October, 1948.

                     Prof. von Aster (bottom left).

For more information on Ernst von Aster, see:

  • Hans Michael Baumgartner. 1981. Unbeirrbarkeit und Würde der Philosophie. Zum Gedächtnis des 100. Geburtstages von Ernst von Aster. Zeitschrift für philosophische Forschung 35:2, 259-263.
  • Regine Mader. 1981. Bibliographie Ernst von Aster (1880-1948). Zeitschrift für philosophische Forschung 35:2, 263-267

Reading Room update – commentaries by Schuppe and Geyser

Now available in the Reading Room:

Reading Room Update – Antonio Caso and Jose Gaos

This year will be NASEP’s first visit to Mexico and the National Autonomous University of Mexico (UNAM).  UNAM has a rich history of engagement with phenomenology beginning in the 1930s with the work of Antonio Caso and José Gaos.  Caso’s La filosofia de Husserl (1934), now available in our Reading Room, is the first commentary on Husserl’s phenomenology by a Mexican philosopher, and draws upon both the Prolegomena to Husserl’s Logical Investigations – which had been translated into Spanish by García Morente and Gaos in 1929 – and the French edition of the Cartesian Meditations, as well as Gaos’ Spanish translation of Theodor Celms’ Der Phaenomenologische Idealismus Husserls (1928).  Gaos left Spain for Mexico in 1939 and at that time he had translated
Brentano’s Psychology from an Empirical Standpoint, Scheler’s Ressentiment, works by August Messer and Segei Hessen, and was working on a translation of Husserl’s Cartesian Meditations.  Gaos was in possession of a draft of the Cartesian Meditations given to Ortega by Husserl, but it was lost during Gaos’ move to Mexico during the Spanish Civil War.  As mentioned above, Gaos had also translated Celms’ famous critical work on Husserl.  Selections from this translation, El Idealismo fenomenológico de Husserl (1931) are also now available on our site.

For more information on the history of phenomenology in Mexico, please see Antonio Zirion’s wonderful paper, “Phenomenology in Mexico: A historical profile,” Continental Philosophy Review 33: 75–92, 2000.

Alexandre Koyré’s thesis defense

What follows is a translation of Alexandre Kojève’s account of Alexandre Koyré’s doctoral defense on March 1st, 1929.   As you’ll see from the text below, Husserl was in attendance for Koyre’s defense.  The event took place between Husserl’s Paris and Strasbourg lectures.  A copy of the original Russian text is attached.

Kozhevnikov, A. “The defence of A. V. Koyré’s Thesis,” Eurasia 16 (1929), p.8

– Translated from the Russian by Anna Yampolskaya, Russian State University for the Humanities

The defence of Koyré’s thesis took place on the 1st of March in Sorbonne. As per the stated university rules, two theses were presented, the primary, entitled The Philosophy of Jakob Böhme (1929. Paris: Vrin) and the supplementary, Philosophy and the National problem in Russia at the beginning of the 19th century (1929. Paris: Champion). Koyré’s opponents for each thesis were, respectively, MM. [???] Oman and [Louis] Eisenmann for the supplementary, and MM. [Étienne] Gilson, [Léon] Brunschvicg and [Émile] Brehier for the primary. A number of Sorbonne professors were also in attendance, as was [Edmund] Husserl, Koyré’s teacher, who was invited to sit among them as an honorary guest.

It must be stated that such was the candidate’s reputation that this was less of a defence but more of a celebration in his honour. The supplementary thesis was held to be of such quality that it could have been submitted as a primary thesis in its own right. This was particularly remarkable considering that neither works were greatly overlapping and as such were a testament to the candidate’s worth. Gilson, who had also considered the primary thesis, went through and described the candidate’s previous works, stating that his monograph on Anselm of Canterbury was the best in the field. Likewise, Gilson noted the huge amount of work that the candidate performed in exploring and understanding the sources and influences of Böhme, work that had not actually been reflected in the thesis itself. He concluded stating that this thesis was one of the greatest books on the history of philosophy and was exactly what everyone had expected from the candidate.

As any critical comments were only of superficial concern with regards to the text, it is not necessary to restate them at this stage. The defence concluded when the jury conferred on Koyré the degree of Doctor.

A. K

Reading Room update – Vasily Sesemann and a handful of reviews

After a wonderful conference in Boston, and a long hiatus in posting new content to our Reading Room, here is a list of some of the newer items that you can find on our site.  We hope you take the time to give some of them a read!

Vasily Sesemann – Beiträge zum Erkenntnisproblem. Über gegenständliches und ungegenständliches Wissen (1927).

Charles Serrus –  “L’oeuvre Philosophique d’Edmund Husserl – Le réel phénoménologique,” Les Études philosophiques, 4:2/3, December 1930, pp. 126-133.

George Dawes Hicks – “Survey of Recent Philosophical the Theological Literature,” The Hibbert Journal XII (1914), pp. 198-205.

  • The survey begins with the claim that the work of Alexius Meinong and Edmund Husserl are the most important recent contributions to philosophy from the German speaking world, and then some comments on the first volume of the Jahrbuch.

Oskar Ewald – “German Philosophy in 1913 (Translated by F.H. Knight),” The Philosophical Review XXIII (1914), pp. 615-633.

  • In this overview, the Czech born Oskar Ewald (Friedländer) situates Husserl’s Ideen I within a larger constellation of German philosophers working in the wake of Kant.

Rudolf Hirsch – [Rezensionen] “W. Jerusalem Der kritische Idealismus und die reine Logik,” Zeitschrift für Philosophie und philosophische Kritik 134 (1909), pp.266-274.

  • Hirsch was a member of the Munich Circle off and on from 1899-1912.  He also served for a time as the personal secretary of Franz Brentano.  In this review, Hirsch defends Hermann Cohen and Husserl against the attacks of Wilhelm Jerusalem.

Wilhelm Schapp – Lebenslauf

Soon we will be adding Wilhelm Schapp’s dissertation, Beiträge zur Phänomenologie der Wahrnehmung (1910), to our Reading Room.  However, I noticed that in the reprint edition Schapp’s Lebenslauf has been omitted from the back matter.  [The date of his oral exam, 16 June, 1909, is also omitted from the front matter.]  Luckily, I have found a copy of the original publication, and have decided to translate the Lebenslauf for everyone to enjoy. An image of the original is also attached.

Schapp writes as follows:

I, Wilhelm Albert Johann Schapp, was born on October 15th,  1884, in Timmel, East Frisia.  I attended high school first in Leer and later in Wilhemshaven.  During Easter of 1902 I entered the University of Freiburg im Breisgau, where I remained for three semesters.  Here, alongside lectures on law and national economics, I heard the lectures of Professors Rickert and Cohn.  Then I went to Berlin where, alongside lectures on law and economics, I attended the lectures of Professors Dilthey, Stumpf and Simmel.  In October 1904 I passed the first bar exam at the Kammergericht in Berlin.  As a visiting student I
attended the lectures of Professors Husserl, G.E. Müller and Cohn in Göttingen for about five semesters, and also took part in their seminars.  After that I went to Munich as a visiting student for two semesters, where I attended the lectures of Privatdozents Geiger and Scheler, and participated in the seminars of Professors Lipps and Pfänder.
I wish to express my most sincere thanks to all of my distinguished teachers, but especially Professor Husserl, to whom I am indebted for his generous and enduring support, and under whose influence all my philosophical thinking stands.

The Husserl’s and the Hilbert’s

Thomas Vongehr (Husserl Archives, KU Leuven) recently included the following piece in the Mitteilungsblatt 36 (2013),  pp.15-20, for the friends of the Husserl Archives, and has graciously allowed us to share it with the friends of NASEP as well.  Edmund Husserl’s arrival in Göttingen and his relationship to David Hilbert is an interesting area of research, and this vignette by Dr. Vongehr is sure to enrich that discussion.

Husserl und Hilbert – Familienbeziehungen

Im September 1901 ziehen die Husserls mit ihren Kindern – Elisabeth, Gerhart und Wolfgang – von Halle nach Göttingen. Schnell bemerkt die Mutter, dass in Göttingen ein „ganz anderer Zug im geistigen Leben der Universität als in Halle <herrscht>, u. besonders sind es die Mathematiker (Klein u. Hilbert), die Edmund in ihren Kreis ziehen u. ihn <…> anregen”. Es ist besonders die „tiefe achtungsvolle Freundschaft” ihres Mannes zu David Hilbert, die Malvine Husserl hervorhebt; eine Freundschaft, die, wie sie in ihren Erinnerungen schreibt, von dem „gleichen Ethos einer restlosen Hingabe an sein Werk” motiviert gewesen ist.

Das Wenige, was wir von der Beziehung zwischen Husserl und Hilbert wissen, soll hier zunächst kurz zusammengefasst werden. Danach wird – anekdotenhaft – von einer anderen, kaum bekannten Freundschaft erzählt, nämlich der, die sich zwischen Hilberts Frau, Käthe, und dem jungen Husserl-Sohn, Wolfgang, entwickelte.

Ich hoffe, „recht viel aus Hilberts Darstellungen zu lernen“
Schon Ende 1901 wird Husserl von Hilbert dazu eingeladen, einen Doppelvortrag in der Mathematischen Gesellschaft zu halten.  In seinem Vortrag mit dem Titel „Der Durchgang durch das Unmögliche und die Vollständigkeit eines Axiomensystems” betont Husserl, dass seine und Hilberts mathematischen Intentionen „im wesentlichen in dieselbe Richtung“ gehen. Bei anderer Gelegenheit stellt ihm Hilbert seine Korrespondenz mit Frege zur Verfügung, die Husserl in großen Teilen abschreibt. Im Zusammenhang mit seinen im Sommersemester 1905 abgehaltenen „Philosophischen Übungen zur Einführung in die Hauptprobleme der Philosophie der Mathematik“ zeigt sich Husserl besonders interessiert an der Mitschrift des von Hilbert parallel veranstalteten Seminars über die „Grundlagen des mathematischen Denkens”, die er von einem gemeinsamen Studenten, Dietrich Mahnke, zugeschickt bekommt. Er „hoffe”, so bedankt sich Husserl, „recht viel aus Hilberts Darstellungen zu lernen, wie es ja eigentlich selbstverständlich ist”. Später freut er sich einmal darüber, dass Hilbert „in neuer Weise eine Grundlegung der Mathematik entworfen <habe, und zwar> ganz in phänomenologischem Geiste“.

Hilbert schätzt Husserl; mehrmals setzt er sich für Husserls Karriere ein – wenngleich nicht immer mit Erfolg: So wird Husserls Ernennung zum Ordinarius im Jahr 1905 trotz des von Hilbert initiierten und engagierten Einholens etlicher Sondergutachten abgelehnt. – Seine hohe Meinung von Hilbert und ihr bleibend gutes Verhältnis drückt Husserl in seinen Gratulationsworten zu dessen 60. Geburtstag im Jahr 1922 aus:

<…> in Erinnerung an den menschlich schönen und geistig reichen Verkehr, den ich mit Ihnen durch eine Reihe von Jahren in Göttingen pflegen durfte, allzeit dankbar für das Interesse und Vertrauen, das Sie meinen philosophischen Bestrebungen zu einer Zeit entgegenbrachten, in der sie noch wenig entgegenkommendes Verständnis gefunden hatten.

Bei einem der seltenen Treffen in den späteren Jahren kündigt sich Husserl bei Hilbert als „alter Freund Ihres Hauses“ an und entsprechend kommt dieser ihm „sehr freundschaftlich“ entgegen, wie Husserl 1928 Heidegger berichtet. Mit allerlei guten Ratschlägen – u.a. mit Empfehlungen für eine spezielle Leberkur – versuchen die Husserls Hilbert beizustehen, als sie Ende der 1920er von dessen schwerer Erkrankung erfahren. Kurz vor Husserls Emeritierung in Freiburg versucht Hilbert ihn sogar zur Rückkehr nach Göttingen zu überreden, wo man, wie er schreibt, seine „Wirksamkeit <…> als eine neue Bereicherung unserer Universität begrüßen würde“.

Die charakterlichen Eigenarten des gebürtigen Ostpreußen Hilbert scheint Husserls Frau gut gekannt zu haben; so berichtet sie ihrer Tochter in einem Brief aus dem Jahr 1930 von „Exzentritäten und Paradoxien eines genialen Menschen <,die> nie ins Banale u. Triviale absinken können, sondern immer den Stempel des Ungewöhnlichen tragen“. Es muss ein besonderer Humor gewesen sein, für den Hilbert im persönlichen Umgang berühmt (und berüchtigt) gewesen ist. So kommentierte Hilbert die Lernschwierigkeiten seines Sohnes Franz, der etwa im gleichen Alter wie die Husserl Söhne war, u.a. mit Witzeleien wie „Mein Sohn lernt Mathematik bei seiner Mutter; alles andere hat er von mir“.

„Wolfgangs Bekanntschaft machte ich im Sommer 1902“
Nun lief dieser „achtungsvollen Freundschaft” zwischen den Göttinger Professoren, Husserl und Hilbert, jene andere Freundschaft zeitlich parallel, nämlich die „besondere Herzensfreundschaft” zwischen Husserls Sohn Wolfgang und Käthe Hilbert, der Ehefrau von Hilbert. An ihr, der „Tante Hilbert“, hing Wolfgang „bis zu seinem Tode mit Herzlichkeit und Treue“. Im Folgenden soll auf dieses bescheidene biographische Detail aufmerksam gemacht werden.

Käthe Hilbert erinnert sich:

Wolfgangs Bekanntschaft machte ich im Sommer 1902, als er eines Nachmittags in grauer Lodenjacke mit grünen Klappen an unserer Tür klingelte, im Arm unseren kleinen Hund … Die Jahre vergingen, Wolfgang erzählte mir von seinen Interessen für Tiere und ihre Zerlegung, verbreitete sich über seine künftigen Studien, wurde eingesegnet, machte das Abitur, mir blieb er derselbe teure Freund. Im Sommer 1914 hatte er einen Tagesausflug für uns beide geplant. … Solche Spaziergänge und Ausflüge genossen wir immer ganz besonders und machten sie nie, ohne neue zu planen, vor allem den nach der Sababurg, den Wolfgang so sehr liebte … Wir sollten ihn nicht mehr machen. … Einen Monat später brach der Krieg aus.

Wolfgang und sein zwei Jahre älterer Bruder Gerhart werden im August 1914 zum Kriegsdienst eingezogen; die etwa vier Jahre ältere Schwester Elisabeth leistet Lazarettdienst. Von Kriegsbegeisterung und -ereignissen soll hier aber nicht die Rede sein. Im Februar 1916 schreibt Wolfgang an seine Mutter:

Es ist schön, dass ich so viel Briefe von zu Hause bekomme. Schade, dass Papa mir so selten schreibt. Manchmal bin ich doch etwas traurig und brauche Aufmunterung, im Allgemeinen aber stets guter Dinge. Horaz ist mein steter Genosse. Et fractus illabatur orbis impavidum ferient ruinae – danach will ich handeln. <Selbst wenn der Weltbau krachend einstürzt, treffen die Trümmer ein furchtlos Herz. (Horaz Carmina III,3, 7)>

Am 8. März 1916, einen Tag nach dem 56sten Geburtstag seiner Mutter, fällt Wolfgang bei einem Sturmangriff auf Fort Vaux in der Nähe von Verdun.

„Weinen Sie mit mir, Sie haben auch viel verloren.” (Malvine Husserl an Käthe Hilbert, 28.4.1916)
In Trauer und in ihrem Schmerz um den toten Sohn wendet sich die Mutter mehrmals an Käthe Hilbert. Sie schreibt:

Ihr Verhältnis zu dem geliebten Kind war ja auch ein ganz besonderes, er liebte Sie wie eine zweite Mutter und Sie haben dieses seltene Menschenherz mit seiner Güte, seinem Schwunge, seiner Schlichtheit verstanden. Darum weiß ich, dass Sie mein furchtbares Unglück ganz ermessen können und dass Sie selbst unter diesem Verlust schwer leiden.

Und ein anderes Mal:

Nicht wahr, liebste Frau Hilbert, Sie verstehen es, dass ich mit meinem kummerbeladenen Herzen gerade zu Ihnen komme u. meinem Schmerze seinen Lauf lasse. Es ist ja auch Ihr Wolfgang gewesen, um den ich Tag und Nacht weine. … Wenn Sie einmal für ein paar Tage nach Freiburg kämen, so wäre es mir das Wohltuendste in meiner hoffnungslosen Sehnsucht nach meinem Kinde. Mit niemandem könnte ich mich über das, was er war und was man an ihm lieben musste, mehr verstehen als mit Ihnen.

Die in Wolfgangs Karten- und Geldtasche gefundenen zwei Feldpostkarten, die er wenige Tage vor seinem Tod von Käthe Hilbert erhielt, schickt Malvine Husserl mit den Worten an sie zurück: „Es wird Sie gewiss freuen, die beiden Karten zu besitzen, die unser geliebtes Kind bis zuletzt bei sich trug.” Auch Photographien werden geschickt, einige persönliche Andenken, wie eine Erkennungsmarke, „die er bis 8 Tage vor seinem Tod getragen hat”, und, wohl auf ausdrücklichen Wunsch von Käthe Hilbert, Abschriften seiner letzten Briefe an die Familie sowie Abschriften der Briefe von Vorgesetzten und von Soldatenkameraden, aus denen die näheren Umstände seines Todes hervorgehen. Da der größte Teil der privaten Korrespondenz der Husserls im 2. Weltkrieg beim Bombardement des Hafens von Antwerpen vernichtet wurde, wissen wir vom Inhalt dieser Briefe nur aus diesen dem Archiv erst kürzlich bekannt gewordenen Abschriften. In einem ihrer Briefe an Käthe Hilbert taucht auch jene „qualvolle Frage“ auf, die Malvine Husserl bis zum Lebensende beschäftigen wird:

Was hätte er uns, denen er zunächst stand, noch sein können, und wie viele fernere Menschen wären durch diese seltene Persönlichkeit beglückt worden <…>, wie viel Glück hätte er um sich verbreitet! Sie, liebe Frau Hilbert, wissen es nach mir am besten, denn Sie haben sein Herz <…> gekannt und geliebt wie einen Sohn.

Käthe Hilberts Erinnerungen an Wolfgang Husserl
Zum 70. Geburtstag ihrer Mutter sammelt die Tochter Erinnerungen an Wolfgang. Unter den Erwählten ist auch Käthe Hilbert, die sich von dieser Idee „so sympathisch berührt“ zeigt, wie sie Elisabeth Husserl schreibt, „dass ich mich gleich daran gemacht, Einiges aufzuschreiben. Und da erstand richtig Wolfgangs Bild vor mir in seiner liebenswürdigen und drolligen Unwiderstehlichkeit, ich bin Dir dankbar, dass Du mir dazu verholfen hast <…> “.

Vom unheilvollen Krieg will sie nichts schreiben, sie erinnert lieber an die „schönen Zeiten, als Wolfgang damals so viel kam“.

CFP – NASEP 2014, Boston College

We are very pleased to announce the next annual conference of the North American Society for Early Phenomenology, titled:

Early Influences of Phenomenology: Neo-Kantianism, American Pragmatism, Experimental Psychology, et al.

Location: Boston College, Chestnut Hill, Massachusetts, USA

Dates: April 4-6, 2014

Invited Speakers:

Daniel Dahlstrom (Boston University)
Sebastian Luft (Marquette University)
Ullrich Melle (Husserl Archives, KU Leuven)
Andrea Staiti (Boston College)
Fiorenza Toccafondi (University of Parma)
Dan Zahavi (Center for Subjectivity Research, University of Copenhagen)

Call for abstracts

The purpose of this conference is to expound upon the historical and philosophical relationships between early phenomenology and its contemporaneous philosophical movements, particularly Neo-Kantianism, American Pragmatism, Experimental Psychology, Lebensphilosophie, British Idealism, and French Spiritualism.  Papers should focus on reviving the philosophical dialogue between specific figures by drawing concrete historical connections.  This will help to give a better picture of the influences that early phenomenology drew upon, and the influence it had on philosophers outside the phenomenological movement.  We encourage papers that focus on the relationships between members of the Göttingen and Munich phenomenological circles, including Husserl, and thinkers such as Hermann Lotze, Paul Natorp, Heinrich Rickert, Wilhelm Windelband, Nicolai Hartmann, Joseph Geyser, Emil Lask, Georgii Chelpanov, Boris Jakovenko, Nikolai Lossky, Leon Brunschvicg, Henri Bergson, Victor Delbos, Georges Gurvitch, Charles Serrus, Maurice Pradines, Paul F. Linke, Theodor Lipps, Oswald Külpe, August Messer, David Katz, Johannes Volkelt, Wilhelm Dilthey, Bernard Groethuysen, Georg Misch, Bernard Bosanquet, George Dawes Hicks, WR Boyce Gibson, Josiah Royce, William James, Charles Sanders Peirce, William Ernest Hocking, Sidney Hook, and Ralph Barton Perry.

Abstracts should be 500-700 words.  Please append a short bibliography of primary and secondary sources.  All abstracts must be prepared for blind review and sent via email in .doc or .docx format to Dr. Rodney K.B. Parker (rodney.k.b.parker@gmail.com)

Both senior researchers and graduate students are encouraged to submit.

Please note that NASEP is not able to subsidize travel and accommodation costs for presenters.

Deadline for submissions is December 15th, 2013.

This event is sponsored in part by the Social Science and Humanities Research Council of Canada

A .pdf of the CFP can be found here.  Please distribute widely.

Reading Room Update – The Husserl-Festschrift and Masaryk-Festschrift

Now in the Reading Room you will find the articles from the JPPF Husserl-Festschrift – Festschrift E. Husserl zum 70. Geburtstag gewidmet.  Ergänzungsband zum Jahrbuch für Philosophie und phänomenologische Forschung (1929).
Here is a list of the contents:

Hermann Ammann, Zum deutschen Impersonale, pp.1-25

Oskar Becker, Von der Hinfälligkeit des Schönen und der Abenteuerlichkeit des Künstlers, pp.27-52

Ludwig Ferdinand Clauss, Das Verstehen des sprachlichen Kunstwerks.  Ein Streifzug durch Grundfragen der verstehenden Wissenschaften, pp.53-69

Martin Heidegger, Vom Wesen des Grundes (omitted)

Gerhart Husserl, Recht und Welt, pp.111-158

Roman Ingarden, Bemerkungen zum Problem “Idealismus-Realismus”, pp.159-190

Fritz Kaufmann, Die Bedeutung der künstlerischen Stimmung (Erster Teil), pp.191-223

Alexandre Koyré (Übersetzt von Hedwig Conrad-Martius), Die Gotteslehre Jakob Boehmes, pp.225-281

Hans Lipps, Das Urteil, pp.283-296

Friedrich Neumann, Die Sinneinheit des Satzes und das indogermanische Verbum, pp.297-314

Edith Stein, Husserls Phänomenologie und die Philosophie des heiligen Thomas v. Aquino. Versuch einer Gegenüberstellung, pp.315-338.

Hedwig Conrad-Martius, Farben. Ein Kapitel aus der Realontologie, pp.339-370

Please go to the Reading Room to download the individual files.

In addition, we have also uploaded the first volume of the Masaryk-Festschrift – Festschrift Th. G. Masaryk zum 80. Geburtstage, Erster Teil.  Ergänzungsband zur Zeitschrift Der russische Gedanke (1930).
Here is a list of the contents of this volume (note that I have altered the transliteration of Russian names in accordance with common English renderings):

Antonio Aliotta, Dell’ esperimento scientifico e di quello metafisico, pp.1-15

Leon Brunschvicg, Politique et philosophie, pp.17-23

Sergei Bulgakov, Was ist das Wort?, pp.25-70

Benedetto Croce, La grazia e il libero arbitrio, pp.71-73

Hugo Fischer, Der Realismus und das Europäertum (In Beziehung auf die Gedankenwelt und Weltanschauung Masaryks), pp. 75-106

Sergei Hessen, Der Zusammenbruch des Utopismus, pp.107-120

Sydney E. Hooper, Man and Philosophy, pp.121-124

Boris Jakovenko, Die Philosophie in ihrem Verhältnisse zu denanderen Hauptgebieten der Kultur, pp.125- 150

Wladyslaw Mieczyslaw Kozlowski, L’idee de l’homogeneite de la science et les types des sciences, pp.151-172

Oskar Kraus, Zur Frage nach dem “Sinne der Geschichte”, pp.173-177

Ivan Lapschin, Die Metaphsik Leo Tolstois, pp.179-202

Nikolai Lossky, Die Lehre Vladimir Solovyovs von der Evolution, pp.203-208

Piero Marinetti, L’intelletto e la conoscenza noumenica in Kant, pp. 209-216.

Dimitri Michaltschew, Der Zufall als Bestandteil der Wirklichkeit, pp.217-223

Pavel Milyukov, Eurasianism and Europeanism in Russian History, pp.225-236

Branislav Petronijevic, Ueber das Wesen der mathematischen Induktion, pp.237-239

Emanuel Radl, Natur und Geschichte, pp.241-264

Dimitri Tschizewsky, “Uebermensch”,  “übermenschlich” (Zur Geschichte dieser Worte und Begriffe), pp.265-269

This volume has been uploaded as a single file, which you can download by clicking here: Masaryk-Festschrift, Erster Teil.
Unfortunately, we do not yet have a copy of the second volume of the Masaryk-Festscrift.  However, we do have an image of the table of contents if you are interested.

 

 

 

 

 

 

 

Husserl had started to write a piece to be included in the volume, but it was not completed in time for publication.  You can now find it under the title “Über Urspung” in Hua XXVII, p. 129-142)